Dieser äußerst schöne Hund mit dem ebenso prachtvollen Namen wird von der FCI anerkannt und stammt aus Australien.

Herkunft

Der Stumpy Tail Dog ( aus dem englischen Stumpy Tail, bedeutet so viel wie Stummelrute) ist nachweislich die erste Rasse, die in Australien für eben diese Bedürfnisse gezüchtet wurde. Die damaligen Siedler mussten sich auf einen robusten und äußerst intelligenten Hund schon verlassen können. Die Aufgabe des Hundes war schließlich das Zusammentreiben und das Hüten von Rinderherden. Daraufhin züchtete man diesen wertvollen Hund, welcher seine Ahnen im Smithfield und dem Dingo wiederfindet. Auch ein Collie findet sich vermutlich unter den Vorgängern des Australien Stumpy Tail Cattle Dog wieder.

Beschreibung

Der Australien Stumpy Tail Cattle Dog besitzt eine Schulterhöhe zwischen 46 und 51 cm. Die Hündinnen sind ein wenig kleiner und weisen eine Schulterhöhe von 43 bis zu 48 cm auf. Er besitzt ein eher kurzes Deckhaar, das allerdings mit reichlich Unterwolle ausgestattet ist. Eigentümlich ist, dass das Haar am Hals etwas länger sein muss, und so etwas wie eine Halskrause bildet. Man findet diesen Hund eigentlich nur in blauer Farbe auf. Auch ein paar schwarze Eintupfer sind zulässig. Aber auch die rote Variante findet man vor und ist von der FCI erlaubt.
Bei den Ohren sollte es nicht zu einer zu großen Engstellung kommen, wobei auf eine geradlinige Ausrichtung Wert gelegt wird. Der Schwanz besitzt eine maximale Länge von 10 cm.
Wenn man möchte, kann man den Australien Stumpy Tail Cattle Dog mit alten Kalseky Typen des ACDs vergleichen. Allerdings sind die Stumpys im Vergleich zu den ACDs drahtiger und auch ein wenig leichter. Alles in allem auch etwas sportlicher.

Wesen

Der Hund wird als Arbeitshund klassifiziert und dementsprechend ist der Hund oft äußerst fixiert auf den Hundeführer. Er akkzeptiert oftmals so gut wie keine andere Meinung oder Bezugsperson. Auch im Umgang mit fremden Personen gewinnt er nur sehr schwer Vertrauen und hat oft etwas misstrauisches an sich. Speziell macht diesen Hund auch noch seine Empfindlichkeit gegenüber Lärm. Es bedarf daher einer gut gemachten Sozialisierung, um den Hund an mehr Lärm zu gewöhnen und an die moderne Welt anzupassen.