Der Bosnische Rauhaarige Laufhund tauchte bereits im 19. Jahrhundert zum ersten Mal auf. Er erreicht eine Höhe zwischen 45 und 52 cm und ein Alter von 12 bis 14 Jahren. Diese Hunderasse dient vor allem als Jagd- und Wachhund. Aber auch wegen seiner Kinderliebe ist er gut als Familienhund geeignet. Für Stadtwohnungen ist der Laufhund jedoch nicht geeignet, da er viel Auslauf benötigt.

Der Bosnische Rauhaarige Laufhund ist wohl die älteste Rasse, die am Balkan je gezüchtet wurde. Heute gibt es jedoch noch wenige Züchter, die diese Rasse aufrecht erhalten. Das raue Fell wirkt leicht zottelig und durch die dichten Augenbrauen lässt sein Blick ihn manchmal mürrisch aussehen. Die Farbe des Fells ist zumeist gelb oder grau, mit einem leuchtenden Weiß an Brust und Bauch. Das besondere an dieser Rasse ist, dass er ausdauernd, engagiert und freundlich ist. Zu seinen Vorfahren gehören die mediterranen Windhunde und einheimischen Bracken. Wie der Name schon sagt, kommt diese Hunderasse aus Bosnien und Herzegowina. Idealerweise gehörte der Laufhund zu einem Jäger, da er, wie schon erwähnt, viel Bewegung braucht und auch mit seiner angeborenen Jagdpassion begeistert. In den 60er Jahren wurde der Laufhund FCI – klassifiziert, damals unter dem Namen Illyrischer Laufhund. Heute ist er auch als Stichelhaariger Bosnischer Laufhund bekannt. Aush wenn er zur Wache eingesetzt wird, beißt und zwickt er recht selten. Mit anderen Hunde verträgt sich der Laufhund ebenso gut. Er schläft im Freien ohne Probleme. Da er eine Mischung zwischen Pariahunden und Windhunden ist, ist diese Rasse gut an das Mittelmeerklima angepasst und robust. Da er eine typische Arbeitshunderasse ist, wird eher auf die Gebrauchstüchtigkeit als auf das Aussehen wert gelegt. Die Ohren sind recht klein und tief angesetzt. Wenn sie herabfallen, erreichen sie gerade einmal den unteren Rand des Kopfes, also am Halsansatz. Früher wurde er als Spürhund in der bosnischen Berglandschaft eingesetzt. Daher ist sein rauhes und struppiges Fell von Bedeutung, da dieses vor der dortigen Witterung schützt. Nicht nur Füchsen und Hasen kommt der Laufhund auf die Spur, er macht auch vor Wildschweinen nicht halt.