Ein echter „American Gentleman“

Der Boston Terrier zählt zu den kleinen Begleithunden. Anders als sein Name vermuten lässt zählt er nicht zu den Terriern, sondern zu den doggenartigen Hunden. Seine Größe unterscheidet sich je nach Gewichtsklasse: schwer (9 – 11,3 kg), mittel (6,8 – 9 kg) oder leicht (unter 6,8 kg).
Den Namen verdankt der temperamentvolle Hund dabei wirklich der Stadt Boston in Massachusetts. Dort wurde er circa 1870 für Hundesportveranstaltungen gezüchtet. Vorbild waren dabei die englische Bulldogge und der weiße Englische Terrier.
Schon seine Zucht für den Hundesport sagt aus, dass der Boston Terrier nie als Schoßhündchen zu betrachten ist. Er ist ein charakterfester, selbstbewusster und intelligenter Freund des Menschen. In den USA wird er dank seines Charmes auch als „American Gentleman“ bezeichnet.
Als Familienhund ist das kleine Energiebündel sehr beliebt und mit Kindern kommt der Boston Terrier in der Regel bestens klar. Auch wenn er anhänglich und wachsam ist, ist er auf keinen Fall ein „Kläffer“ und eignet sich auch für die Wohnung. Natürlich benötigt der Boston Terrier dann auch eine angemessene Beschäftigung und genug Bewegung um ausgelastet zu sein. Für sportliche Aktivitäten ist er immer zu haben!

Das Aussehen

Besondere Merkmale des Boston Terriers sind die tiefe Brust, der kurze Rücken und der quadratische Schädel. Die großen, runden und glänzenden Augen haben schon häufig das Herz eines Hundehalters zum Schmelzen gebracht.
Das kurze Haarkleid macht macht den Boston zu einem pflegeleichten und sauberen Hund, der aber auch kälteempfindlicher ist als langhaarige Rassen. Die Farbe ist gestromt, schwarz oder seal mit weißen Markierungen an festgelegten Stellen.

Der Kauf

Wer sich für einen Boston Terrier entschieden hat sollte darauf achten, einen Welpen von einem zugelassenem Züchter zu erwerben. Nur dann können Erbkrankheiten bestmöglich vermieden werden.
Doch auch Boston Terrier im Tierheim warten sehnsüchtig auf ein neues Zuhause.