Bouledogue Francais, hier zu Lande auch als Französische Bulldogge oder Bully bekannt, ist eine körperlich sehr kräftige französische Hunderasse, die auch sehr muskulös ist, dennoch aber einen sehr liebenswürdigen Charakter besitzt. Es handelt sich um eine kleine Bulldoggenart, die ursprünglich aus England kommt. Sie wurde gezüchtet, um im Stierkampf eingesetzt zu werden. Hier leitet sich auch der Name der Rasse ab. Nachdem die Rinderhatz verboten wurde, wurden die Hunde im Hundekampf eingesetzt. Für diesen Zweck wurde ein etwas anderer Körperbau verlangt, weshalb sie mit Terriern und Möpsen gekreuzt wurden. Auch nach der Abschaffung der Hundekämpfe fand die Rasse jedoch immer mehr Liebhaber. Meist werden die Hunde bis zu 14 kg schwer, bei einer Körpergröße von knapp 40cm.

Kennzeichnend für diese Art von Hund sind vor allem die Fledermausohren und das sehr faltige Aussehen. Körperbau und Ohren geben dem Hund ein unverwechselbares Aussehen, welches ihm in den letzten Jahren zu großer Beliebtheit verholfen hat. Die Rasse besitzt kurzes und glänzendes Fell. Dieses ist meist weiß, schwarz oder gescheckt. Da das Fell jedoch so kurz ist, benötigt es vor allem im Winter viel Beachtung, da es keinen ausreichenden Schutz vor kalten Temperaturen bietet. Überhaupt ist der Hund sehr anfällig für extreme Temperaturen. Die Ohren und die ebenso markanten Hautfalten sollten zudem regelmäßig gereinigt werden. Unter diesen können sich lästige und schmerzhafte Entzündungen bilden.

Die Entschlossenheit als einen wesentlichen Zug des Wesens der Englischen Bulldogge hat die Französische Bulldogge übernommen. So ist es schwer den Hund von etwas abzubringen, was er sich in den Kopf gesetzt hat. Diese spezielle Dickköpfigkeit sollte also bei der Anschaffung eines solchen Hundes und bei dessen Erziehung beachtet werden. Die Rasse zeigt zudem sehr ausgeprägten Mut, weshalb sich viele Hunde nicht vor großen Gegnern einschüchtern lassen. Um jedoch unnötigen Auseinandersetzungen vorzubeugen, sollte der Hund frühzeitig an andere Hunde gewöhnt werden und eine Sozialisation im Umgang mit anderen Hunden erfahren.

Im Allgemeinen handelt es sich aber um einen sehr ausgeglichenen und verspielten Hund. Hunde dieser Rasse sind fröhlich und lebhaft. Da sie ein sehr stark ausgeprägtes, soziales Wesen haben, sind sie sehr gut als Familienhunde geeignet. Die Französische Bulldogge kann zudem sehr gut auch in der Wohnung gehalten werden. Trotz des Körperbaus, der eher gemütlich wirkt und einen trägen Eindruck vermittelt, besitzt der Hund einen nicht zu unterschätzenden Bewegungsdrang. Im Sommer sollte die Französische Bulldogge aber nicht mit übermäßigen Spaziergängen und anderen Tätigkeiten überlastet werden. Sie kann sich zwar sportlich betätigen, ist dabei aber bei weitem nicht ausdauernd und zudem konditionell auch nicht fit. Auch verkraftet dieser Hund keine pralle Sonne im Sommer. Bei solchen Konditionen sollte man dem Hund stets einen kühlen Platz zum Ausruhen bieten.