Der Bouvier des Ardennes ist eine belgische Hunderasse und ist vom FCI anerkannt. Vermutlich stammt diese Rasse ursprünglich aus den Ardennen und wurde in Belgien weiter entwickelt. Der Bouvier des Ardennes gehört zu der Kategorie der Gebrauchshunde.
Vor einiger Zeit galt die Rasse des Bouvier des Ardennes als ausgestorben. erst 1983 wurde diese Rasse unerwartet wieder entdeckt und seit 1996 offiziel gezüchtet.

Körperbau

Der Bouvier des Ardennes ist ein mittelgrosser Hund mit struppigem Fell und mittellangem Haar. Diese Hunde besitzen eine sehr dichte Unterwolle, welche sie vor Kälteeinflüssen schützen. Er wird bis zu 62 cm groß und 35 Kg schwer. Es sind für den Standart alle Farben außer rein weiß zulässig. Die Ohren des Bouvier des Ardennes gibt es in einer stehenden und hängenden Version. Die Welpen werden mit einer angeborenen Stummelrute geboren.

Wesen des Bouvier des Ardennes

Der Bouvier des Ardennes wurde für das treiben von Rindern gezüchtet und ist gegen jegliches Wetter relativ unempfindlich. Kenner dieser Rasse beschreiben die Hunde als urwüchsig und unverfälscht. Wegen seiner Unermüdlichkeit beim treiben von Rinderherden und seiner Wachsamkeit beim Bewachen des Hofes wird der Bouvier des Ardennes sehr geschätzt. Diese Hunde werden als hochintelligent beschrieben und sind eng mit ihrer Familie verbunden und sehr treu. Fremden gegenüber verhält er sich misstrauisch und geht auf Distanz, bis er die Notwendigkeit sieht sein Revier zu verteidigen.
Der Bouvier des Ardennes ist als Gebrauchshund gezüchtet worden und nur die Hunde, welche ihre Arbeit, nämlich das treiben der Rinder, gut bewältigen konnten, wurden zur Zucht verwendet. Somit ist diese Rasse noch sehr robust, ohne bekannte Erbkrankheiten.