Die Herkunft des Braque de l’ Ariège

Die Herkunft der Rasse wird auf den alten französischen Vorstehhund zurückgeführt.
Damals gab es den, aus Frankreich kommenden Vorstehhund, er wurde auch „der weiße Hund des Königs“ genannt. Da der Hund ziemlich langsam war, wurde er schließlich im 19. Jahrhundert gekreuzt. Daraus entstand ein harter und schneller Hundetyp, der seit damals als Jagdhund eingesetzt wird. Ihre Eignung als Wachhund wird eher bezweifelt, obwohl der Hund schon durch seine Größe beeindruckt.

Die Merkmale

Der Braque kann bis zu 67 cm groß und 30 kg schwer werden.
Die Lebenserwartung des Hundes beträgt 13 Jahre.
Die Körperform ist mehr länglich als hoch und sehr muskulös.
Er hat sehr feines eng anliegendes Haar in weiß-orange oder weiß-braun.
Meist ist er stark weiß gescheckt mit halbfarbener oder brauner Tüpfelung.
Er hat eng anliegende, hängende Ohren. Sie sind sehr lang und sitzen mehr am Hinterkopf.
Der Braque de l’ Ariège hat eine rötliche Nase, die Augen sind eiförmig mit einer schön leuchtend bräunlichen Farbe.

Der Charakter

Der Braque de l’Ariège ist robust und ist sehr lernfähig.
Kleine Tiere hinterher zu jagen, liegt in seiner Natur.
Er hat viel Power und muss alles entdecken.
Laufen und trainieren tut dem Braque sehr gut, deswegen ist es wichtig, das der Hund
ein Herrchen hat der viel Zeit und Auslauf anbieten kann.

Der Umgang

Die Hunderasse ist sehr pflegeleicht, tägliches Bürsten reicht aus.
Die Ohren und die Zähne sollten immer gründlich gereinigt werden, damit keine Infektionen entstehen.
Der Braque de l’ Ariège benötigt viel Bewegung, in der Stadt hat er wenig zu suchen.
Er benötigt Konsequente, aber verständnisvolle Erziehung.Diese Rasse ist nicht aggressiv.
Harte strenge bewirkt das Gegenteil, da diese eine sehr feinfühlige Rasse ist.