Abstammung

Die Braque du Bourbonnais (französischer Vorstehhund) stammt aus Frankreich und ist eine von der FCI (Fédération Cynologique Internationale) anerkannte französische Hunderasse. Die Braque de Bourbonnais war schon Ende des 16. Jahrhunderts in Frankreich bekannt und gilt als Nachkomme der französischen Bracke. Nachdem die Rasse in den 60iger und 70iger Jahren im 20. Jahrhundert fast ausgestorben war, wurde die Zucht 1970 unter Michel Comte koordiniert, der sich seitdem um die Zucht dieser Rasse kümmert. Meist werden diese Hunde mit kurzer bzw. gänzlich ohne Rute geboren.

Beschreibung

Die Braque du Bourbonnais ist ein mittelgroßer Hund. Das Männchen erreicht eine Größe von 51- 57 cm und wird 18-25 kg schwer, das Weibchen 48-55 cm und 16-22 kg. Die Länge des Körpers stimmt mit der Schulterhöhe überein. Die Braque du Bourbonnais hat feines und kurzes Haar. Auf dem Rücken ist es etwas länger und dicker. In seiner Grundfarbe ist es weiß und grau oder orange geschimmelt. Die Pflege des Fells ist leicht, man sollte das Fell aber gelegentlich bürsten.

Wesen

Die Braque du Bourbonnais ist in seinem Wesen ein ausgeglichener, überaus sanfter, anhänglicher, ruhiger und robuster Hund. Er ist ausdauernd, sehr lernfähig und sowohl als passionierter Jagdhund, Wachhund und treuer Familienhund einsetzbar, der aber auch einer konsequenten Erziehung bedarf. Er mag Kinder und bewacht aufmerksam seine Familie, dabei ist er aber nicht aggressiv. Auch kommt er gut mit anderen Hunden oder Haustieren zurecht. Als Jagdhund ist er sowohl im Galopp als auch im Trab unterwegs und stöbert einmalig. Die Braque du Bourbonnais ist ein überaus lernbegieriger und lernwilliger Hund, zur Nasenarbeit mit „hoher“ Nase unterwegs und jagt in jedem Gelände. Auch Wasser bereitet ihm keine Probleme. Als aktiver Hund hat er viel Energie und braucht seinen Auslauf, für die Stadt und die Wohnung ist er somit nicht der passende Hund.

Alter

Die durchschnittliche Lebenserwartung beträgt 12 bis 14 Jahre.