Der Briard auch bekannt als Berger de Brie ist ein kräftig gebauter Landhund, dessen langes und üppiges Fell dem Ziegenhaar ähnelt. Das beige, bzw. hellbraune Haar fällt dem Briard in langen Strähnen über Augen und Gesicht und bildet einen Bart am Fang. Man kann diesem intelligenten, ruhigen und vertrauensvollen Hundeblick nur sehr schwer widerstehen, schnell hat man diese Rasse in sein Herz geschlossen. Seine Beweglichkeit und seine schnelle Auffassungsgabe machten den Briard zur Zeit der großen Herden, zu einen fleißigen Hütehund. Für 600-700 Schafe reichten zwei Briards um die Herde zu beaufsichtigen. Der Briard ist ein geborener Läufer und schafft ohne Probleme bis zu 80 km am Tag. Da er sich sehr gut Bilder und Geräusche einprägen kann, wird er als Blindenführhund und auch als Spür- und Lawinensuchhund eingesetzt. Mit Liebe und Geduld kann man diesen sensiblen sehr leicht erziehen. Der Briard mag es gar nicht alleine zu sein, seine Bezugsperson, also das Herrchen, sollte immer in der Nähe sein. Er ist sehr wachsam und auch mit Kindern kann man ihn gefahrlos spielen lassen.

Seine Geschichte:

Schon im 14. Jahrhundert schreibt Gaston Phébus in seiner Abhandlung über die Jagd einen Hund mit weißem Haarkleid, der dem Briard stark ähnelt. Ein Jahrhundert später wurden in dem Gemälde „Das Martyrium des heiligen Sebastian“ von Andrea Mantegna zwei Briards abgebildet. Durch das Einkreuzen anderer Rassen hat sich wahrscheinlich das Erscheinungsbild dieses Hundes verändert. Im vorigen Jahrhundert wurden der langhaarige Briard und der kurzhaarige Beauceron als eine einzige Rasse, der Flachlandschäferhunde, geführt. 1809 sprach der Abbé Rozier in seinem Werk über die Landwirtschaft zum ersten mal von zwei unterschiedlichen Rassen. 1863 wurde in Paris auf einer Hundeausstellung diese Rasse als Gebrauchshunde vorgeführt. Aber erst 1888 trennte der Kynologe Pierre Mégnin den Briard vom Beauceron und diese wurden dann 1896 offiziell anerkannt.

Beschreibung:

Sein Erscheinungsbild ist gut proportioniert, ein geschmeidiger, muskulöser Landhund, der lebhaft und aufgeweckt ist. Der Rüde wird 62-68 cm groß und die Hündin 56-64cm. Das Gewicht liegt bei ca. 25-30 kg. Der Briard hat einen kräftigen Kopf und starke weiße Zähne, schwarze Nase und große dunkle Augen. Die Ohren sind hoch angesetzt und stehen aufrecht. Er hat einen breiten Körperbau, eine tiefe Brust, geraden Rücken und eine kaum abfallende Kuppe. Die Rute wird tief getragen, ist gut behaart und an der Spitze aufgebogen. Der Briard ist muskulös, starkknochig und seine Pfoten sind rund und stark. Sein Fell gilt als langes trockenes „Ziegenhaar“. Der Briard ist ein unempfindlicher Hund. Bietet man ihm genügend Auslauf, ist er ohne Probleme in der Wohnung zu halten. Sein Fell ist wasser- und schmutzabweisend, durch die starke Unterwolle sollte er aber regelmäßig gebürstet werden, damit das Haar nicht verfilzt.