Jeder kennt ihn und jeder achtet ihn. Durch seine Größe und allein durch sein Aussehen hat er schon so manchen Einbrecher vergrault. Doch was sind das für Tiere, woher kommen sie und wofür werden sie eingesetzt.? Viele spannende Fragen, die vor allem für Hundeliebhaber interessant sein könnten.

Der Dobermann ist vor allem durch sein bekanntes Aussehen und seine Statur bekannt. Typisch sind sein Schwarz-braunes Fell, geprägt durch Glanz und glattes Haar, seine Spitze Schnauze, seine Pinscher typischen Ohren und seine kräftige Statur. Er kann eine Risshöhe von 72 cm erreichen und sein Gewicht beträgt bis zu 43 Kilogramm.

Sein komplettes Aussehen verleiht ihm etwas königliches und zeugt von Anmut. Zumindest lässt er den Betrachter auf nur einen Gedanken kommen. Respekt! Respekt vor seinem Auftreten und Respekt vor seiner Kraft. Genau aus diesem Grund wird der Dobermann oftmals als Wachhund eingesetzt. Nur allzu oft wird dies in vielen Klischees bestätigt. Was jedoch nur die wenigsten wissen, ist, dass der Dobermann eigentlich einen sehr friedlichen Charakter hat. Er ist ein intelligenter Hund und zusätzlich sehr Kinderlieb.

Man kann ihn in vielen Bereichen wie, Rettungshund, Fährten Hund und sogar als Sporthund einsetzen. Ebenso kann er schwere Aufgaben als Blindenhund oder Polizeihund übernehmen. Somit ist der Dobermann eigentlich weit von seinem Klischee, aggressive Züge zu haben entfernt. In Brandenburg steht der Dobermann trotzdem auf der Liste der aggressiven Tiere.

Hierfür ist es dann Notwendig sich ein Negativzeugnis zu beschaffen, was das Tier dann weniger gefährlich einstuft. Der Dobermann trägt im Übrigen seinen Namen von seinem bekannten Züchter, Friedrich Louis Dobermann.

Dieser paarte im 19. Jahrhundert eine Art Schnauzer und Pinscher und der Dobermann war geboren. Da sich diese Tiere als sehr zuverlässig erwiesen, wurden sie schon sehr früh in vielen Bereichen eingesetzt. Vordergründig als Wachhund und Arbeitshund. Gerne sah man sie auch wenn man auf die Jagt ging. Vor allem im zweiten Weltkrieg übernahmen sie wichtige Funktionen. So wurden sie als Minen, Sanitäter,- oder Meldehund eingesetzt.

Um ihren Dobermann sachgerecht zu füttern, sollten sie beachten, dass sie im Welpen alter anderes Futter als im ausgereiften Alter fressen. Im Schnitt braucht ein ausgewachsenes Tier täglich 600g Fleisch, 250g Reis mit Gemüse und rund einen Liter Wasser zu trinken. Achten sie darauf, dass sie das Essen so zubereiten wie es der Verkäufer oder Vorbesitzer anweist, da es sonst schnell zu Verstopfungen kommen kann.

Im großen und ganzen ist der Dobermann ein sehr schönes Tier, dass mit seiner Vielfalt und Intelligenz dem Menschen ein treuer Begleiter ist.