Golden Retriever erfreuen sich nicht zuletzt dank ihrer Rollen in Filmen und der Fernsehwerbung großer Beliebtheit unter den mittelgroßen Hunden. Trotz ihrer offiziellen Einstufung in die Jagdhunde-Gruppe gelten sie als ideale Familienhunde und kommen mit dem Alltag sowohl auf dem Land wie auch der Großstadt gut zurecht.

Ursprünglich stammt der Golden Retriever aus England, wo Lord Tweedmouth in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts aus einem gelben Retriever, einem Tweed Water Spaniel, Bluthunden und schwarzen Retrievern die Grundsteine für die Rasse legte, deren Anerkennung erstmals 1913 durch den britischen Kennel Club erfolgte.

Bei der Jagd werden sie nach dem Schuss eingesetzt, um das erlegte Wild zum Jäger zu bringen. Gerade für die Entenjagd eignet sich der Golden Retriever besonders gut, denn er hat eine große Vorliebe für Wasser und aufgrund seines dichten Unterfells kann er auch bei niedrigen Temperaturen für die Wasserarbeit eingesetzt werden. Dieses schützende Fell ist allerdings auch der Grund, warum der Golden Retriever jeweils zum Fellwechsel besondere Aufmerksamkeit benötigt. Sein ansonsten durch einfaches Bürsten sehr pflegeleichtes Fell sollte in dieser Zeit durch entsprechende Spezialkämme vom abgestorbenen Unterfell befreit werden.

Die meisten Golden Retriever leben heutzutage jedoch trotz ihrer Größe von bis zu 61 cm Schulterhöhe und einem Gewicht bis 40 kg als Familienhunde. Vom Wesen her sind sie sehr menschenbezogen und kinderlieb. Das sollte jedoch nicht zu der Annahme verführen, dass sie sich von alleine erziehen und keine Aufmerksamkeit benötigen. Sie haben zwar einen ungewöhnlich hohen ‚will to please‘, verfügen aber auch über große Intelligenz und Lernbereitschaft, die gefördert und durch sanfte, aber konsequente Ausbildung in die richtigen Bahnen gelenkt werden muss.
Hinzu kommt, dass der Golden Retriever mindestens einmal am Tag einen ausgiebigen Spaziergang benötigt, bei dem er seine Lauffreudigkeit und Geselligkeit mit anderen Hunden ausleben kann. Auch das Schwimmen sollte ihm so oft wie möglich, besonders aber im Sommer, ermöglicht werden.

Wie bei allen, scheinbar ewig hungrigen Retrievern muss bei der Ernährung des Golden darauf geachtet werden, dass er nicht übergewichtig wird. Ein hochwertiges Trockenfutter und hundegeeignete Belohnungen sind in Verbindung mit entsprechender Bewegung der beste Weg, ihm ein langes und gesundes Leben zu schenken.