Der Labrador (auch Labrador-Retriever genannt) ist einer der beliebtesten Hunderassen der Welt, eng verwandt ist er mit dem Neufundländer. Bereits seit Anfang des 20. Jahrhunderts wurde der Labrador als Hunderasse in England anerkannt. Er gilt auch als Zuchthund.

Der Labrador wird bis zu 60cm groß, wiegt 30 bis 35kg und wird zwischen 12 und 15 Jahre alt. Er hat einen kräftigen, muskulösen Körperbau und einen breiten, rechteckigen Kopf. Sein Maul ist weich und seine Nase hat gute Spüreigenschaften. Sein Fell ist dicht, kurz und einfarbig, die Fellfarbe ist schwarz, braun oder blond. Eine besondere Fellpflege ist nicht notwendig, doch ganz ohne Pflege kommt der Labrador doch nicht aus, denn seine Vorliebe für Gewässer erfordert gründliches Trocknen und Bürsten. Sein dichtes Fell lässt nämlich kein Wasser durch, wodurch der Labrador auch gerne bei Minus-Temperaturen baden geht.

Der Labrador fügt sich gut in Familien ein, die Zusammenarbeit und das Zusammenleben gestalten sich unkompliziert. Er versteht sich dank seiner Gutmütigkeit und Ruhe in der Regel hervorragend mit Kindern, gleiches gilt für den Kontakt mit anderen Hunden. Er kann ein paar Stunden am Tag alleine gelassen werden, sollte dann aber anschließend die Aufmerksamkeit seines Besitzers genießen dürfen, da er die Geselligkeit und Gemeinschaft liebt.

Durch seine Intelligenz, Fügsamkeit und Reaktionsschnelle möchte er mit Aufgaben gefördert und gefordert werden. Er ist keinesfalls ein Langweiler oder Stubenhocker und braucht viel Bewegung. Ein täglicher langer Spaziergang ist somit unerlässlich, vor allem die Freiheit ohne Leine gefällt ihm. Aufgrund seiner Eigenschaften wird der Labrador bevorzugt als Jagdhund, Blindenhund, Therapiehund, Drogenspürhund und Rettungshund eingesetzt. Als Wachhund und Schutzhund eignet er sich aufgrund seines positiven Gemüts eher weniger.

Auch beim Futter ist der Labrador unkompliziert. Als Welpe benötigt er Welpenfutter, anschließend frisst er gerne Futter für große Hunde. Über ein Leckerchen zwischendurch in Form von Hundekuchen oder Gemüse freut er sich sehr.

Der Labrador ist für Erstbesitzer ein geeigneter Hund, da er stets den Willen hat, seinem Besitzer zu gefallen. Die Erziehung und das Zusammenleben gestalten sich dadurch von Anfang an für gewöhnlich unkompliziert. Er ist der ideale Hund für aktive und naturverbundene Menschen, die immer einen treuen Begleiter an ihrer Seite haben möchten.