Mit seinen großen glänzenden braunen Augen, seinem treuen und lieblichen Blick und seiner freundlichen Ausstrahlung erobert der Mops nicht nur die Herzen der Hundeliebhaber, sondern erweicht auch das Herz derer, die normalerweise so gar nichts mit Hunden anfangen können. Über ganz Deutschland und Europa verteilt, schließen sich Fans und Freunde dieser Hunderasse zusammen, um sich über den kleinen Freund mit der schwarzen Maske, der flachen Schnauze und den großen herausstehenden Kulleraugen auszutauschen.

Der manchmal etwas schläfrig und träge anmutende Gefährte hat eine wahrlich edle Vergangenheit vorzuweisen, welche auf circa 2000 Jahre zurück in das alte kaiserliche Reich China, wo der Ursprung dieser Hunderasse vermutet wird, zurück zu verfolgen ist. Damals soll es nur den Kaisern und Adligen vorbehalten gewesen sein, einen Mops zu besitzen und mit sich zu führen. Über den Seeweg soll der Mops dann aus dem Kaiserreich auch nach Europa eingeführt worden, und von Holland aus auf dem Kontinent verbreitet worden sein. Der Ursprung dieser Hunderasse konnte aber bis heute nicht eindeutig nachgewiesen werden. Bereits im frühen zwanzigsten Jahrhundert galt der Mobs in höheren Kreisen erneut als Modehund, aber auch in der Gegenwart erfreuen sich diese Tiere wachsender Beliebtheit als Haustiere und liebevolle Gefährten.

Um seinen Mops ein langes zufriedenes und gesundes Leben zu ermöglichen, und ein vitales sowie aktives Tier an seiner Seite zu haben, sollte ganz besonders auf eine ausgewogene und hochwertige Ernährung wert gelegt werden. Frisches mageres Fleisch oder Pansen sollten den oft minderwertigen Produkten aus der Dose vorgezogen werden. Einige Hersteller bieten jedoch hochwertige Tiernahrung mit einem hohen Anteil an frischem Fleisch und den nötigen Nährstoffen an, die jeder Hund für ein gesundes und langes Leben unbedingt braucht. Auch wenn uns der Mops mit seinen treuen Augen am Mittagstisch geradezu anfleht, etwas von unseren Köstlichkeiten unter den Tisch wandern zu lassen, so sollten wir unsere Haustiere bitte nicht von dem oft viel zu fetten menschlichen Essen kosten lassen. Jedes Haustier benötigt grundsätzlich immer frisches und sauberes Wasser, so auch der Mops. Deshalb sollte immer ein Napf angefüllt mit frischem Trinkwasser, das regelmäßig ausgetauscht wird, zur Verfügung stehen.

Oft werden Möpse als faule und träge Tiere bezeichnet, die allzu gerne den ganzen Tag über ihr Schläfchen halten. Dem ist jedoch ganz und gar nicht so, im Gegenteil, der Mops liebt es mit seinem Menschen auch längere Spaziergänge zu tätigen, oder gar ausgiebig zu spielen. Und gerade deshalb wird der Mops gerne zum Familienhund auserkoren, der mit seiner friedlichen, nicht aggressiven und verspielten Art auch für Kinder der ideale Gefährte ist.