Hütehund gewinnen zunehmend an Beliebtheit in den heimischen Haushalten. Neben dem Border Collie ist vor allem der Australian Shepherd (Australischer Schäferhund) ein beliebtes Familienmitglied in deutschen Haushalten geworden.

Der Australian Shepherd hat eine Schulterhöhe zwischen 45 cm und 65 cm und besitzt ein wetterbeständiges, halblanges Fell mit dichter Unterwolle, was eine regelmäßige Fellpflege erfordert. Der Australian Shepherd weisst vier sogenannte Grundfärbungen auf, welche alleine auftreten können, oder mit jeweils bestimmten Abzeichen im Fell, was insgesamt 16 mögliche Farbvarianten ergibt. Jedoch ist bei allen Farbvarianten die überwiegend weiße Färbung um Augen und Ohren ein starkes Merkmal.

Der Shepherd wird oft mit kupierter Rute präsentiert, was jedoch in Deutschland verboten ist. Einige Tiere weisen auch sogenannte „Stummelruten“ auf, welche als NTB (Natural Bobtail) bezeichnet werden. Die mittelgroßen Augen dieser Hunderasse sind zumeist blau, braun oder bernsteinfarben.

Da der Shepherd, wie schon erwähnt, zu den Hütehunden gehört, benötigt er eine Haltung die ihn auslastet. Somit ist er der ideale Partner für sportlich aktive Hundehalter. So sollte man ihnen tägliche, lange Spaziergänge ermöglichen. Doch reicht dieses bei dieser Hunderasse nicht aus. Agility (Hundesport) ist eine ideale Möglichkeit, die Tiere nicht nur körperlich, sondern auch geistig zu fördern, da sie ein Hohes Maß an Intelligenz aufweisen. Auch Kunststückchen kann man dieser Rasse sehr erfolgreich beibringen, der Shepherd ist ein freundlicher, lernfreudiger Hund, der seinem Besitzer es stets recht machen möchte. So ist es auch nicht verwunderlich, dass er auf Grund seiner Wachsamkeit und dem ausgeprägten Schutztriebes auch gerne als Fährten- oder Drogenspürhunde einsetzen. Der Shepherd benötigt eine grössere Wohnung oder Haus mit Garten, da er doch einen ausgeprägten Bewegungsdrang hat.

Durch seine sportliche Aktivität und dem somit hohem Nährstoff Bedarf, sollte man ein hochwertiges Futter füttern. Hierbei sollte man auf einen hohen Fleischanteil und möglichst niedrigem Getreidegehalt achten. Herkömmliche, im Supermarkt erhältliche Futtersorten eignen sich nicht sonderlich zur Ernährung eines Shepherds. Im Zoofachhandel findet man jedoch eine breite Auswahl an geeigneten Futtermitteln. Eine gute, sowie artgerechte Alternative ist die Ernährung durch das sogenannte Barfen. Hierbei handelt es sich um abgestimmte Rohfleischfütterung. Gängige Fleischsorten hierbei sind Rind, Pferd und Geflügel, ergänzt durch Gemüse, Öle und Zusatzpräperate. Mittlerweile gibt es viele Internetfachhandel, die sich auf das Barfen spezialisiert haben.
Kann man all die Bedürfnisse dieser Rasse erfüllen, hat man mit dem Australian Shepherd einen Hund, der einen lange Zeit treu durchs Leben begleitet.