Hundefreunde und -Besitzer wollen für ihren Vierbeiner in den häufigsten Fällen meistens nur das Beste. Und das Beste bezieht sich in diesem Fall immer auch auf die Ernährung. Denn: Von Luft und Liebe allein können wir alle nicht leben. Die Ernährung macht aber bekanntlich noch viel mehr aus als nur allein den Lebenserhalt. Sie kann über Gesund- und Krankheit entscheiden. Das ist bei Mensch und Tier so.

Gerade beim Hund spielt die Ernährung jedoch oft noch einmal eine gesonderte und daher sehr wichtige Rolle. Aber warum ist das so? Wie sieht eine gesunde und optimale Ernährung des Hundes aus? Und was sollte man als fürsorglicher Hundebesitzer sonst noch zum Thema Futter wissen und beachten?

Futter ist nicht gleich Futter

Futter ist nicht gleich Futter. Natürlich gibt es ersichtlich Trockenfutter und Nassfutter – aber das ist noch lange nicht alles. Hundefutter unterscheidet sich auch sehr enorm im Detail. Beispielsweise durch die Zusammensetzung von diesem. Nicht grundlos gibt es spezielles Hundefutter für Welpen, für ausgewachsene und vitale Hunde und Hundefutter für Senioren. Der Grund ist in erster Linie der, dass Hunde ebenso verschieden sind, wie das große Sortiment an Hundefutter, welches erhältlich ist. Junge Hunde sind meistens sehr viel aktiver als ältere Hunde. Das bedeutet nicht selten, dass sie sich viel stärker bewegen und daher auch einen höheren Bedarf an Nährstoffen und Kalorien haben. Welpen hingegen befinden sich mitten im Wachstum.

Das richtige Futter für die Gesundheit

Gewöhnliches Erwachsenenfutter ist daher für diese oft ebenso ungeeignet, wie für ältere Hunde. Denn während Senioren meistens ruhiger und träger sind und daher eher „leichtes“ Futter benötigen, setzt die richtige Fütterung eines Welpen ungeheuer viele Mineralien, Nährwerte und Vitamine voraus. Mit dem falschen Futter könnte der Welpe also im Wachstum gehindert werden, der normal alte Hund unterversorgt und der Senior überversorgt werden. Wieder anders sieht es mit Hunden aus, die unter speziellen Krankheiten oder anderen gesundheitlichen Einschränkungen leiden. Auch für diese Fälle gibt es spezielle Futtermittel, die unbedingt verabreicht werden sollten – sofern es von Nöten ist.