Alangu Mastiff

Der Alangu Mastiff stammt ursprünglich aus Indien und wurde dort auch Bully Kutta genannt. Einst wurde er als Kriegs- und Jagdhund eingesetzt. Er diente ebenso bei Hundekämpfen, was sich bis heute an seinem Wesen erkennen lässt. Diese Rasse trifft man meist nur im Nahen Osten, da sie bis heute eher rar ist. Von der FCI (Federation Cynologique Internationale) wurde der Alangu Mastiff als Hunderasse bisher nicht anerkannt. Der Alangu Mastiff zählt eher zu den seltenen Hunderassen, wird jedoch aufgrund seines Beschützerinstinkts und seiner Treue sehr geschätzt. Er ist als Familienhund absolut geeignet, da er sehr an seinen Menschen hängt und sie nahezu unzertrennlich sind.

Steckbrief

Name: Alangu Mastiff
Herkunft: Indien
Widerristhöhe: ca. 76 cm
Gewicht: ca. 70 bis 90 kg
Charakter: Loyal, treu, wachsam, beschützend, aggressiv
Alter: 8 bis 10 Jahre
Farben:Weiß, schwarz, rehfarben, gestromt, rot, Harlekin

Körperbau

Der Alangu Mastiff ist ein massiger und grosser Hund, dessen Äußeres zudem sehr muskulös ist. Die Rüden sind ein wenig größer als die Hündinnen. Das Gewicht ist mit 64 kg bis 94 kg sehr unterschiedlich. Die Rasse hat kurzes Fell, welches dicht am Körper anliegt. Das Fell ist oft braun oder gecheckt, doch kann diese Rasse auch andere Farbtöne aufweisen. Der Kopf ist groß und meist mit einer schwarzen Maske versehen. Der Alangu Mastiff hat eine Lebenserwartung von 8 bis 10 Jahren. Das Fell des Alangu Mastiff ist meist rötlich bis braun und die Anordnung oftmals gescheckt. Das Fell liegt dicht am Körper an und ist kurz. So verliert der Hund auch wenig Fell und kann trotz seiner Größe auch im Haus gehalten werden, da der Haarverlust sich in Grenzen hält. Somit ist auch die regelmäßige Pflege nur sehr wenig nötig. Die meiste Pflege übernimmt der Hund selbst. Lediglich im Fellwechsel kann ein Bürsten nötig sein. Der Kopf des Alangu Mastiff ist sehr groß und an dem Kopf befinden sich kleine hängende Ohren. Außerdem ist die Hunderasse sehr muskulös und hat einen tiefen Brustkorb, der sich deutlich vom Rest des Körpers abhebt.

Wesenszüge und Charakter

Der beeindruckende Alangu Mastiff glänzt mit seinem starken Beschützerinstinkt und seiner Fürsorge. Das Verhalten des Hundes ist sehr friedlich. Die Hunderasse ist sehr folgsam, aber dennoch wehrhaft anderen Menschen gegenüber. Der Alangu Mastiff  ist eng mit seinen Angehörigen verbunden und sorgt dafür, dass sie stets geschützt sind. Oft kann er sehr eigensinnig sein, weshalb es nicht einfach ist, ihn zu trainieren. Dennoch ist er ein loyaler Gefährte und ist seinen Besitzern stets treu.

Ein Alangu Mastiff benötigt erfahrene Halter, die sich durchsetzen können und viel Geduld mitbringen. Aufgrund seiner Unabhängigkeit sollte man ihm konsequent seine Grenzen zeigen und damit verhindern, dass er zu dominant wird. Es ist wichtig, darauf zu achten, dass diese Rasse von klein auf sozialisiert wird. Ist dies der Fall, verstehen sie sich mit anderen Hunden und Kindern sehr gut. Trotzdem sollte man sie nie ohne Aufsicht lassen, da sie zeitweise unberechenbar sein können. Wenn sich Besuch ankündigt, gibt sich der Alangu Mastiff lautstark zu erkennen. Aufgrund dessen ist er ideal als Schutz- bzw. Wachhund geeignet, außerdem jagt er leidenschaftlich gerne.
Da diese Hunderasse auch als Kampfhund eingesetzt wurde, gilt sie als gefährlich und aggressiv. Sind sie jedoch gut sozialisiert und erzogen, sind Alangu Mastiffs durchaus verträgliche und freundliche Hunde.

Der Alangu Mastiff kann als sehr fürsorglicher Hund betrachtet werden, welcher stets auf das Wohl der eigenen Menschen achtet. Allein durch seine Größe und die Art und Weise des Auftretens kann diese Hunderasse gut als Wachhund eingesetzt werden und Einbrecher vertreiben.

Haltung, Pflege und Ernährung

Aufgrund seines kurzen Fells benötigt der Alangu Mastiff kaum Pflege, wöchentliches Bürsten sollte ausreichen.

Die Rasse hat einen großen Drang zur Bewegung, weshalb sie unbedingt ausreichend Auslauf braucht. Im alltäglichen Leben benötigt der Alangu Mastiff viel Freiraum, deshalb wäre ein Haus mit eingezäuntem Garten optimal für ihn. Da es ihm ziemlich schnell langweilig wird, sollte für ausreichend Beschäftigung gesorgt werden.

Da der Alangu Mastiff sehr groß ist, empfiehlt es sich, ihn 1 bis 3 Mal täglich mit kleinen Portionen zu füttern. Dies verringert die Gefahr, dass der Hund eine Magendrehung erleidet. Insbesondere große Hunde neigen zu diesem Problem. Viel Bewegung und Stress direkt nach der Fütterungszeit sollte man vermeiden, was dem Alangu Mastiff aber ohnehin nicht schwerfallen dürfte. Hochwertiges Futter oder auch Rohfütterung ist bei dieser Rasse sehr zu empfehlen. So erhält der Hund alle benötigten Nährstoffe.

Alangu Mastiffs sollten ausschließlich bei einem Züchter seines Vertrauens erworben werden. Die Kosten belaufen sich bei einem Welpen auf ca. 1.000,00 bis 1.600,00 Euro.

Fazit

Wichtig bei einem Alangu Mastiff ist, dass er perfekt sozialisiert und erzogen ist. Ausreichend Freiraum und Bewegung sollte ebenfalls gewährleistet sein. Sind diese Voraussetzungen gegeben, ist diese Rasse loyal, freundlich und absolut verträglich.