Der Mastiff oder auch Old English Mastiff ist eine britische Hunderasse. Der Mastiff ist auch unter dem Begriff „Englische Dogge“ bekannt. Es handelt sich um eine sehr alte Hunderasse. Die Tatsache, dass die Römer im Zuge Ihrer Kolonialisierung der britischen Inseln den Mastiff auf dem europäischen Festland einführten zeigt, dass der Mastiff also schon vor dem Beginn der römischen Besatzung in Großbritannien weit verbreitet gewesen sein muss.

Die Deutsche Dogge, der Bulldog oder der Boxer sind wie zahlreiche weitere Hunderassen Nachfahren des Mastiffs. Der Mastiff war historisch gesehen ein erfolgreicher Jagdhund der insbesondere zur Bären – oder Wildschweinjagd eingesetzt wurde. Zum Vorteil reichten dem Mastiff hierfür seine beeindruckende und stattliche Erscheinung sowie der massive Körperbau.

Der Mastiff wird in Großbritannien heutzutage als traditioneller Wachhund auf großen herrschaftlichen Anwesen gehalten. Dies liegt natürlich auch an der beeindruckenden Erscheinung dieser Hunderasse. Der Mastiff erreicht ein durchschnittliches Körpergewicht von 80 bis 90 Kilo und eine Schulterhöhe von bis zu 80 cm. Der Mastiff zählt so zweifelsfrei in die Kategorie der Großhunde.

Typisch erkennbar ist der Mastiff zunächst natürlich an dem massigen und großen Körperbau. Ebenso prägnant sind auch der viereckig wirkende Schädel mit den ausgeprägten Lefzen.

In der Ernährung steht der Besitzer vor der Herausforderung den Appetit eines 90 Kilo schweren Hundes zu stillen. Diese Großhunde müssen natürlich auch mit entsprechenden Futtermengen versorgt werden. Hierbei ist aber dennoch auf eine sehr reichhaltige und ausgewogene Ernährung zu achten, da der Mastiff leicht zur Fettleibigkeit neigt. Hier muss sich der Hundebesitzer also auf entsprechend hohe Kosten für Futtermittel einstellen.
Einfach bleibt hingegen die Fellpflege aufgrund des sehr kurzen Fells des Mastiffs.

Wichtig ist natürlich eine prägende und konsequente Erziehung. Eine Hunderasse mit derart massiven Proportionen würde andernfalls mit einem zu ausgeprägten eigenen Willen sehr schnell die Oberhand in den heimischen vier Wänden gewinnen. Der Mastiff hat aber eine sehr hohe Reizschwelle und ist keine aggressive Hunderasse. Dennoch ist der Mastiff durch die Bedingung einer konsequenten Erziehung und der Bedeutung einer ausgewogenen Ernährung kein Hund für Anfänger.