Gebrauchshunde mit besonderen Fähigkeiten als Jagd-, Wach- oder Hirtenhunde wurden lange Zeit, gemäß ihrer Verwendbarkeit, ohne Rücksicht auf ihr Aussehen, geschätzt und gezüchtet. Die Vielfalt optisch stark voneinander abweichender Rassen, wie man sie heute kennt, hatte sich im Mittelalter noch nicht herausgebildet. Man schätzt, dass es damals höchstens ein Dutzend differenzierter Arten gab, die sich vor allem hinsichtlich ihrer Fähigkeiten voneinander unterschieden.

Die wirkliche Rassenvielfalt entstand erst zur Zeit der Industrialisierung. Die Gebrauchshunde wurden nach und nach „arbeitslos“. Für die meisten von ihnen hatte man keine direkte Verwendung mehr. Hundekämpfe und grausame Hetzjagden wurden verboten. Die Menschen hatten den Hund mittlerweile lieb gewonnen und suchten neue Aufgaben für ihn.

Im Zuge der Landflucht konzentrierte sich das Leben immer mehr in den Ballungsräumen. Die Rolle des Hundes wandelte sich vom Gebrauchshund zu der eines Begleit-, Haus- und Schoßhundes. Der Hund als Gesellschafter des Menschen stellte quasi das Bindeglied zum verlorengegangenen Leben in der Natur her. Der gemeinsame Spaziergang ist bis heute für viele Hundehalter die einzige regelmäßige körperliche Betätigung. Dabei entwickelte sich der Hund nicht nur zum treuen Gefährten, sondern seine Optik gewann an Bedeutung. Aller praktischen Aufgaben beraubt (wenn man einmal von seltenen Ausnahmen wie Blindenhunden oder Lawinenrettungshunden absieht), erwartete man vom Hund nicht nur ein treues und kameradschaftliches Wesen, sondern auch eine angenehme Optik, bis hin zur Repräsentation.

Die Briten waren die ersten, die regelrechte Hunde-Schönheitswettbewerbe ins Leben riefen. Es ist überliefert, dass man sich in englischen Pubs schon im 18. Jahrhundert traf, um mit besonders schönen Hunden gegeneinander anzutreten. In den ersten Jahren des 19. Jahrhunderts fanden bereits gut organisierte Ausstellungen mit präzise formuliertem Regelwerk statt. So dürften die ersten Rassestandards entstanden sein.

Schönheit liegt im Auge des Betrachters. Und Hundehalter, ob sie es nun zugeben oder nicht, sind, ebenso wie auf vielen anderen Gebieten, Modetrends unterworfen. Es gibt stets bestimmte Rassen, die als besonders angesagt gelten, während andere gleichzeitig an Interesse eingebüßt haben. Während zur Zeit unserer Großeltern Dackel, Schäferhunde und Pudel als Maß aller Dinge galten, durchlaufen wir heute immer kurzlebigere Phasen, in denen für eine Weile Retriever, Labradore, Möpse…. und natürlich zahlreiche Terrierarten als letzter Schrei gelten.

Bis heute werden außerdem immer wieder Kreuzungsversuche unternommen, um positive Eigenschaften neu zu kombinieren und so individuelle Arten entstehen zu lassen, die es bisher so nicht gab. Manche von ihnen schaffen es, eine neue Rasse zu begründen, die letztlich auch von Dachverbänden als solche anerkannt und kategorisiert wird.