Es wird Abend in der Lüneburger Heide. Ein Schäfer genießt sein Pfeifchen und blickt in den Sonnenuntergang; vor ihm grast friedlich seine große Herde. Da sieht er auf einmal in der Ferne eine Staubwolke, die immer größer wird und rasch näher kommt. Nach kurzer Zeit erkennt er, dass es sich um einen Geländewagen handelt, der mit erheblicher Geschwindigkeit über die Feldwege auf ihn zukommt.

Nachdem der Wagen dicht neben ihm gehalten hat, steigt ein geschniegeltes junges Kerlchen aus, Anzug, frisch polierte Designerschuhe, teure Markenuhr am Handgelenk…

„Schön hier“, beginnt der junge Mann das Gespräch und fügt nach einer Weile hinzu: „Das sind ja ganz schön viele Schafe, die Du da hast, Schäfer.“

„Jaaa, dat sind schon bannig viele Tiere….“, antwortet der Schäfer gemächlich.

Eine Zeit schweigen beide, dann meint der junge Mann: „Schön sieht das aus, wie die alle so ruhig und friedlich ihr Gras fressen….“; der Schäfer schweigt.

Wieder vergeht eine Weile.

„Weißt Du was, Schäfer?“ setzt der junge Mann an, „Ich schlag‘ Dir ’ne kleine Wette vor: Wenn ich Dir genau sagen kann, wieviele Schafe Du hast, gibt Du mir dann eins davon ab?“

„Joooh, wenn Du’s denn genau triffst,“ sagt der Schäfer gedehnt, „dann sollst Du eins haben.“

Der junge Mann sprintet zu seinem Geländewagen, klappt einen Laptop auf, lädt sich per Surfstick über Google Earth eine Satellitenansicht des Geländes, läßt eine agrarwirtschaftliche Software darüberlaufen, die den Viehbestand auszählt und kommt strahlend zum Schäfer zurück.

„Schäfer, Du hast exakt 1.329 Schafe!“

„Stimmt genau,“ antwortet der Schäfer, „na, dann such Dir mann eins aus…“

Der junge Mann greift sich eins der Tiere, hievt es in seinen Geländewagen und schlägt die Klappe zu, da ruft der Schäfer: „Eine Chance soll ich doch aber wohl auch haben! Ich mach Dir ’n Vorschlag: Wenn ich Dir auf Anhieb Deinen Beruf sagen kann, krieg ich dann mein Tier wieder?“

„Klar, das ist ja nur fair!“, sagt der junge Mann.

„Also dann, Du bist Unternehmensberater!“ ruft der Schäfer triumphierend.

„Genau getroffen“, sagt der junge Mann, sichtlich geknickt. „Aber sag mal, Schäfer, wie hast Du denn das jetzt ganz ohne Hilfsmittel so schnell rausgekriegt?“

„Das war nicht schwer,“ antwortet der Schäfer, „Du erfüllst alle drei Kriterien.“

„Wiesooo..?“; der junge Mann guckt ratlos.

„Nun, erstens kommst Du hier an, ohne dass Dich jemand gerufen hätte. Zweitens ermittelst Du mit erheblichem Aufwand Zahlen, die ich längst habe und lässt Dich dafür fürstlich honorieren. Und drittens hast Du keinen blassen Schimmer von meinem Business, denn das, was Du da eingeladen hast, ist kein Schaf, sondern ein ungeschorener weißer Königspudel, der hier als Hütehund tätig ist. Und jetzt pack den mal schnell wieder aus!“