Der Yorkshire Terrier ist eine anerkannte britische Hunderasse, die seit dem 19. Jahrhundert in der Grafschaft Yorkshire gezüchtet wurde. Ursprünglich wurde er für die Jagd auf Ratten und Mäuse eingesetzt. Es wird vermutet, dass diese Rasse durch die Kreuzung von Skye Terrier und Malteser entstanden ist. Ein Yorkshire Terrier hatte damals eine Schulterhöhe von 40-45 cm, was sich im Laufe des 20 Jahrhunderts auf eine Schulterhöhe von 25 cm eingependelt hat. Die Lebenserwartung dieser Hunderasse liegt zwischen 10 und 15 Jahren.

Der Yorkshire Terrier gilt als Wach- und Begleithund, hat sich aber auch als idealer Familienhund bewiesen. Wie alle Terrier ist er, trotz seiner geringen Größe, ein sehr selbstbewusster, charakterstarker Hund, der eine liebevolle aber auch konsequente Erziehung benötigt. Die Rasse gilt als sehr lebhaft und wachsam und schreckt vor fremden Menschen und anderen Hunden nicht zurück.

Das mittellange und glatte Fell benötigt eine sorgsame Pflege, damit es nicht brüchig wird und somit seinen glänzenden Charakter verliert. Trotz des relativ langen Fells gilt der Yorkshire Terrier als nicht haarend und ist somit auch der ideale Hund für Allergiker. Die Farbe des Fells ist Stahlblau mit vollen und hellbraunen Zeichnungen auf der Brust und am Kopf.
Die etwas über dem Rückenniveau getragene Rute ist stark behaart. Der relativ kleine Kopf besitzt aufrechtstehende Ohren, die im Idealfall nicht zu weit auseinander liegen sollten.

Fälschlicher Weise gilt der Yorkshire Terrier als Schoßhund, was aber in keinster Weise zutreffend ist. Er benötigt, wie bei Terrierrassen üblich, seinen täglichen Auslauf.
Auch als Wachhund eignet sich der Yorkshire, allerdings sollte seiner Bellfreudigkeit auch Einhalt geboten werden. Aufgrund seiner geringen Größe ist gegen eine Haltung in der Wohnung nichts einzuwenden, wenn ihm die Möglichkeit sich auszutoben gegeben wird.

Da der Yorkshire Terrier eine äußert empfindliche Verdauung hat und auf ihm unbekannte Lebensmittel nervös reagieren kann, sollte auf eine einheitliche Ernährung geachtet werden. Rassebedingt leiden viele dieser Hunde an chronischer Bronchitis und einer krankhaften Erweiterung der Lymphgefäße.

Im Laufe der letzten Jahre ist der Yorkshire Terrier zum sogenannten Modehund aufgestiegen, was sicherlich auf mit seinen zum Teil prominenten Besitzern in Verbindung gebracht werden kann. Er zählt zu den beliebtesten Kleinhunderassen Europas, Japans und der USA.